top of page
  • AutorenbildAndreas Bricks

Wohnung lüften - warum denn das?


ein Fenster wurde geöffnet, um die Wohnung zu lüften
geöffnetes Fenster zum Wohnung lüften

 

Es gibt mehrere wichtige Gründe, warum Sie Ihre Wohnung regelmäßig lüften sollten:


Gesundheit:

  • Verbrauchter Sauerstoff: Durch das Atmen verbrauchen wir Sauerstoff und geben Kohlendioxid ab. In einer schlecht gelüfteten Wohnung kann der Sauerstoffgehalt sinken und der Kohlendioxidgehalt ansteigen, was zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten führen kann.

  • Feuchtigkeit: In der Wohnung entsteht durch Kochen, Duschen und Wäschetrocknen viel Feuchtigkeit. Zu hohe Luftfeuchtigkeit kann Schimmelbildung begünstigen, die wiederum zu Atemwegserkrankungen führen kann.

  • Schadstoffe: In der Raumluft können sich verschiedene Schadstoffe ansammeln, wie z. B. Staub, Milbenkot, Rauchgase und flüchtige organische Verbindungen (VOCs). Diese Schadstoffe können die Gesundheit beeinträchtigen und Allergien und Asthma auslösen.


Energieeinsparung:

  • Richtiges Lüften kann helfen, Energie zu sparen. Durch Stoßlüften wird die verbrauchte, warme Luft schnell gegen frische, kalte Luft ausgetauscht. Die Wände kühlen dabei nicht aus, so dass die Heizung weniger Energie verbrauchen muss, um die Wohnung wieder auf die gewünschte Temperatur zu bringen.


Schimmel vermeiden:

  • Schimmelpilze bilden sich bei hoher Luftfeuchtigkeit und mangelnder Luftzirkulation. Regelmäßiges Lüften kann Schimmelbildung vorbeugen und die Bausubstanz Ihrer Wohnung schützen.


Wohlbefinden:

  • Frische Luft fördert das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit. In einer gut gelüfteten Wohnung schläft man auch besser.



 



Die ultimativen 10 Tipps zum richtigen Lüften



1. Heizen Sie auch solche Räume ausreichend (mindestens 16 °C), die Sie nicht ständig benutzen oder in denen Sie etwas niedrigere Temperaturen vorziehen.


2. Die Temperatur der Innenseiten von Außenwänden sollten 17 °C nie, also auch bei Abwesenheit, wesentlich unterschreiten.


3. Möbel sind in einem Abstand von nicht weniger als 5 cm zu den Wänden aufzustellen, damit die wärmere Luft dahinter zirkulieren kann, sodass die Wände weniger auskühlen.


4. Die Wärmeabgabe von Heizkörpern sollte nicht durch Verkleidungen oder lange Vorhänge behindert werden.


5. Die Türen zu weniger beheizten Räumen sollten nach Möglichkeit geschlossen gehalten werden. Andernfalls dringt mit der wärmeren Luft aus Nebenräumen zu viel Feuchtigkeit ein.


6. Jede Dauerlüftung durch spaltbreites Offenhalten oder Ankippen von Fenstern hat wenig Nutzen und kostet während der kalten Jahreszeit unverhältnismäßig mehr Energie, weshalb Sie jedenfalls dann unterbleiben sollte.


7. Ein einmaliges, gegebenenfalls etwas längeres tägliches Lüften der Wohnung genügt nicht.


8. In jeder Wohnung ist regelmäßig die sogenannte Stoßlüftung drei Mal pro Tag für 5–10 Minuten durchzuführen. Hierzu öffnen Sie die Fenster und Innentüren weit, wodurch Sie Luftdurchzug schaffen. Nach 5–10 Minuten haben Sie so die verbrauchte, feuchte Raumluft durch trockene Frischluft ersetzt, die nach ihrer anschließenden Erwärmung wieder viel Wasserdampf aufnehmen kann.


9. In Neubauten bzw. bei sehr guter Wärmeisolierung ist die Stoßlüftung häufiger zu Lüften. Die gilt auch bei einer intensiven Nutzung der Wohnung (durch viele Bewohner, lange Aufenthaltsdauer der Bewohner, viele Pflanzen, viele Tiere, Terrarien, sportliche Betätigung in den Räumen).


10. Größere Wasserdampfmengen, die beispielsweise beim Kochen oder Duschen entstehen, sollten durch gezieltes Lüften der betreffenden Räume sofort nach außen abgeführt werden. Halten Sie die Türen während dieser Vorgänge möglichst geschlossen, damit sich der Wasserdampf nicht in der Wohnung ausbreiten kann.



Weitere Tipps:

  • Verwenden Sie ein Hygrometer, um die Luftfeuchtigkeit in Ihrer Wohnung zu messen. Die optimale Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 60 %.

  • Stellen Sie Möbel nicht zu dicht an die Wände, damit die Luft zirkulieren kann.

  • Reinigen Sie die Fenster und Heizkörper regelmäßig, damit die Luft ungehindert zirkulieren kann.


Fazit:

Regelmäßiges Lüften ist wichtig für die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Energieeinsparung. Achten Sie darauf, Ihre Wohnung mehrmals täglich zu lüften, besonders in der Küche, im Bad und nach dem Kochen, Duschen und Wäschetrocknen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page